[transpeople] Re: Protest: Bundesteilhabegesetz - so nicht!

  • From: Martina Seekatz <martina@xxxxxxxxxxxxxxx>
  • To: Kiss Nürnberg <nuernberg@xxxxxxxxxxx>
  • Date: Mon, 27 Jun 2016 01:52:58 +0200

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir von Trans-Ident Erlangen und TransPeople g.V. sind doch sehr verwundert 
darüber, das Sie jetzt politische Themen aufgreifen.

Die Bundesrepublik und die von Ihnen vertretenen gesetzlichen Krankenkassen 
verwehren doch schon seit langem Menschen mit seltenen Geschlechtsvarianten 
wie  Trans- und Intersexuellen die Teilhabe am normalen Gesellschaftlichen 
Leben.

Im Gegenteil - wie jeder den UN Berichten entnehmen kann, steht die 
Bundesrepublik Deutschland sogar auf der UN Liste der Folterstaaten wegen der 
Menschenrechtsverletzungen an uns. An dieser Situation ist auch die Kiss nicht 
unschuldig. Unterstützen Sie doch Organisationen welche sogar betrügerisch 
unseren Namen Trans-Ident Erlangen durch einem Identitätsdiebstahl 
missbrauchen um Fördergelder und Aufmerksamkeit zu erlangen. Daneben landen 
auch vertrauliche Informationen bei diesen Leuten.

Kiss scheut sich nicht, trotz des Wissens darüber eine unter falschen Namen 
auftretende Gruppe "Trans-Ident Erlangen" zu Listen und vielleicht noch auf 
Kosten rechtschaffenen Namensinhaber auch finanziell zu unterstützen. Ein von 
Ihnen unterstützter Verein plädierte für eine Zwangsumpolung Transsexueller 
(ich dachte das wäre schon 1945 mit den Rassenhygienegesetzen  abgeschafft 
worden) und die Beibehaltung der jetzigen Folter und Diskriminierung.

Wir haben auch in Mittelfranken ständig viele Todesopfer zu beklagen und 
merken das viele zur Prostitution gezwungen werden. Interessiert das außer 
Trans-Ident Erlangen und TransPeople g.V. jemanden? Mittel um zu Helfen erhält 
TransPeople bekanntermaßen nicht. Sogar Reisekosten nach Berlin zur Beratung 
der Bundesministerien werden uns nicht erstattet da wir die einzige deutsche 
Selbsthilfegruppen mit Expertise sind, aber dies nicht zu den Aufgaben der 
Selbsthilfe zählen würde.

Mit welchem moralischen Recht und mit welcher Expertise gehen denn Sie gegen 
diesen Gesetzentwurf vor?

Mit freundlichen Grüßen

TransPeople g.V.
Trans-Ident Erlangen

i.V. Martina Seekatz


Am Freitag, 24. Juni 2016, 10:10:13 schrieb Kiss Nürnberg:

Liebe Selbsthilfeaktive,

ich möchte Ihnen die untenstehende Protestaktion gegen das geplante
Bundesteilhabegesetzt zusenden und Sie aufrufen sich daran zu beteiligen.
Der jetzige Entwurf erfüllt die Rechte der Menschen mit Behinderung nicht
und die Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention sind einschränkt. 
Unterstützen Sie den Protest mit einer E-Mail an Bundesministerin Andrea
Nahles!
 
Folgendes können Sie an Frau Nahles schreiben:

An: presse@xxxxxxxxxxxx

Betreff: Bundesteilhabegesetz

Sehr geehrte Frau Ministerin Nahles,

Sie haben uns ein „modernes Teilhaberecht“ im Sinne der
UN-Behindertenrechtskonvention versprochen. Die aktuellen Pläne für ein
Bundesteilhabegesetz erfüllen dieses Versprechen nicht.
 
Statt Selbstbestimmung und echte Teilhabe für Menschen mit Behinderung zu
ermöglichen, drohen nun Leistungskürzungen und Verschlechterungen für viele
Menschen.
 
Das Bundesteilhabegesetz in der jetzigen Form lehne ich daher ab.

Bitte hören Sie auf die Betroffenen, überarbeiten Sie den Gesetzentwurf und
schaffen Sie ein Bundesteilhabegesetz, das den Namen wirklich verdient.
 
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Name
Weitere Informationen können Sie aus der untenstehenden E-Mail entnehmen.

Freundliche Grüße
Marion Krieg

[Kiss Nürnberg kl]

Selbsthilfekontaktstellen Kiss Mittelfranken e.V.
Am Plärrer 15
90443 Nürnberg
Tel:  0911 / 234 94 49
Fax: 0911 / 234 94 48
E-Mail: nuernberg@xxxxxxxxxxx<mailto:nuernberg@xxxxxxxxxxx>
Homepage: www.kiss-mfr.de<http://www.kiss-mfr.de>

Träger: Selbsthilfekontaktstellen Kiss Mittelfranken e.V., Sitz: Nürnberg,
VR 201741
 Vorstand: Ulla Krämer, Gabi Schmöller, Carmen Henneberger
Steuernummer: 241|110|30541

Öffnungszeiten:
Mo & Mi  10:00 – 13:00 Uhr & 14:00 – 17:00 Uhr
Do           10:00 – 12:30 Uhr
Telefonische Abendsprechstunde:
Mi             17:00 – 19:00 Uhr
[f1_logo]
www.facebook.com/SelbsthilfeMittelfranken<http://www.facebook.com/Selbsthil
feMittelfranken>
 Diese E-Mail enthält vertrauliche und/oder rechtlich
geschützte Informationen. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder
diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie bitte sofort den
Absender und vernichten Sie diese Mail. Das unerlaubte Kopieren sowie die
unbefugte Weitergabe dieser Mail sind nicht gestattet. 
Von: Paritätischer in Bayern [mailto:newsletter@xxxxxxxxxxxxxxxxxx]
Gesendet: Mittwoch, 22. Juni 2016 13:41
An: Kiss Nürnberg
Betreff: Bundesteilhabegesetz - so nicht!


Der Newsletter wird nicht richtig dargestellt? Klicken Sie
hier<http://newsletter.paritaet-bayern.de/r.html?uid=1.16.ri.ky.m66ep1iq22>

 



[Das Bild wurde vom Absender
entfernt.]<http://newsletter.paritaet-bayern.de/r.html?uid=1.16.ri.kz.nrl7e
7ia9k>
 



Newsletter Bundesteilhabegesetz - so nicht!



[Das Bild wurde vom Absender entfernt. Bundesteilhabegesetz - so nicht:
Nennt mich ruhig behindert, aber haltet mich nicht für blöd.]
 
Unterstützen Sie den Protest an Andrea Nahles!






[Das Bild wurde vom Absender entfernt. Portraitfoto Margit Berndl]


Liebe Leserinnen und Leser,



kürzlich hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales den Entwurf für
ein Bundesteilhabegesetz vorgelegt. Seither formiert sich bundesweit
Protest: Sozial- und Wohlfahrtsverbände kritisieren den Entwurf scharf, der
Deutsche Behindertenrat hat zusammen mit Verena Bentele,
Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, und anderen Organisationen
Sechs Kernforderungen zum Gesetz aufgestellt, Menschen mit Behinderung
demonstrieren mit Mahnwachen, in Bayern zum Beispiel vor dem
Sozialministerium und der CSU-Parteizentrale.
 
Warum? Weil der Entwurf die Rechte der Menschen mit Behinderung einschränkt
und die Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention nicht erfüllt. Der
Paritätische, seine Mitgliedsorganisationen, im Paritätischen engagierte
Menschen mit Behinderungen, Angehörige und Ehrenamtliche unterstützen das
vorgelegte Gesetz deshalb in seiner jetzigen Form nicht. Unsere Kritik und
unsere Forderungen können Sie auf unserer Homepage
nachlesen.<http://newsletter.paritaet-bayern.de/r.html?uid=1.16.ri.l0.unf31
3bbd4>
 
Doch trotz aller Proteste: Es gibt keine Anzeichen dafür, dass der Entwurf
vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales grundlegend korrigiert wird.
Deshalb bitten wir Sie heute: Unterstützen Sie unseren Protest mit einer
E-Mail an Bundesministerin Andrea Nahles!
 
________________________________

An: presse@xxxxxxxxxxxx

Betreff: Bundesteilhabegesetz

Sehr geehrte Frau Ministerin Nahles,

Sie haben uns ein „modernes Teilhaberecht“ im Sinne der
UN-Behindertenrechtskonvention versprochen. Die aktuellen Pläne für ein
Bundesteilhabegesetz erfüllen dieses Versprechen nicht.
 
Statt Selbstbestimmung und echte Teilhabe für Menschen mit Behinderung zu
ermöglichen, drohen nun Leistungskürzungen und Verschlechterungen für viele
Menschen.
 
Das Bundesteilhabegesetz in der jetzigen Form lehne ich daher ab.

Bitte hören Sie auf die Betroffenen, überarbeiten Sie den Gesetzentwurf und
schaffen Sie ein Bundesteilhabegesetz, das den Namen wirklich verdient.
 
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Name

________________________________

Am 28. Juni soll der Entwurf im Bundeskabinett beraten werden. Die Zeit
drängt also. Bitte leiten Sie diese E-Mail weiter, damit bis zum 28. Juni
möglichst viele Menschen gegen den Entwurf des Bundesministeriums für
Arbeit und Soziales protestieren können. Vielen Dank!
 
[Das Bild wurde vom Absender entfernt.]
Margit Berndl
Vorstand Verbands- und Sozialpolitik







[Das Bild wurde vom Absender entfernt. Newsletter abonnieren]


Jetzt den Newsletter des Paritätischen in Bayern
abonnieren<http://newsletter.paritaet-bayern.de/r.html?uid=1.16.ri.l1.e45mc
0trcj>
 









Meine Daten
ändern<http://newsletter.paritaet-bayern.de/r.html?uid=1.16.ri.l2.c19kkhj06
9> | Newsletter
abbestellen<http://newsletter.paritaet-bayern.de/r.html?uid=1.16.ri.l3.7zl1
i4ejkk> | Newsletter
empfehlen<http://newsletter.paritaet-bayern.de/r.html?uid=1.16.ri.l4.3ff701
g36h> | Zur
Webseite<http://newsletter.paritaet-bayern.de/r.html?uid=1.16.ri.kz.nrl7e7i
a9k> |
Kontakt<http://newsletter.paritaet-bayern.de/r.html?uid=1.16.ri.l5.3mk99gp2
7f> |
Impressum<http://newsletter.paritaet-bayern.de/r.html?uid=1.16.ri.l6.2nrk1q
hwoq>
 




Ihr Newsletter wird nicht korrekt dargestellt oder Bilder und Verlinkungen
lassen sich nicht öffnen? Möglicherweise erlaubt Ihr E-Mail-Programm die
Anzeige von HTML-Elementen nicht oder diese werden bei der Darstellung
geblockt. Bitte prüfen Sie gegebenenfalls Ihre Einstellungen zur Anzeige
von HTML-Nachrichten.
 



-- 
Niemand muss verstehen was es heißt Transsexuell zu sein.
Aber akzeptieren kann man es. [Georges]

Other related posts:

  • » [transpeople] Re: Protest: Bundesteilhabegesetz - so nicht! - Martina Seekatz