[customer.insight] Re: Pflichtenheft

  • From: Kai Erich Stangl <kai.stangl@xxxxxxxxxxxxxxxxxxx>
  • To: customer.insight@xxxxxxxxxxxxx
  • Date: Tue, 13 Nov 2007 17:25:11 +0100

hier die kompliierte datei incl. source
\documentclass[11pt,a4paper]{article}
%Enth�lt Definitionen die �ber ganzs Dokument gelten

% Deutsche Spracheinstellungen
\usepackage[ngerman]{babel, varioref}
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage[latin1]{inputenc}
\usepackage[automark]{scrpage2}

% Abstand zwischen zwei Abs�zen nach DIN (1,5 Zeilen)
\setlength{\parskip}{1.5ex plus0.5ex minus0.5ex}

% Probleml�ungen beim Umgang mit Gleitumgebungen
\usepackage{float}

% Einrckung am Anfang eines neuen Absatzes nach DIN (keine)
\setlength{\parindent}{0pt}

% R�nder definieren
\setlength{\oddsidemargin}{0.3cm}
\setlength{\textwidth}{15.6cm}

%Meine Definitinen

%%% Kopf/-Fu�zeilen 
        \pagestyle{scrheadings}
        \ihead[]{\small{\bfseries{Pflichtenheft \textsc{CustomerInsight}}}}
        \chead[]{}
%\ifoot[\small{Dennis Kadioglu, Michael Schneider \\Kai Stangl, Christoph 
Zurek}]{\headmark}
        \cfoot[]{}
        \setheadsepline{.4pt}
        \setheadtopline{.4pt}
        \setfootsepline[text]{.4pt}
        \automark[chapter]{subsection}  %Kopfzeile beinhaltet subsection-Titel

\begin{document}
%Enth�lt eigentlichen Text

%Legt Titelseite an
\title{\Huge{Pflichtenheft} \\des Softwaretechnik 1 - Projekts \\ 
\textsc{CustomerInsight}}
\author{Dennis Kadioglu, 7068605, MI\\Michael Schneider, 7068533, MI \\Kai 
Stangl, 7068596, MI \\Christoph Zurek, 7064527, MI\\\\Version: 1.0\\Dozent: 
Prof. Dr. Zeppenfeld}
\date{12-11-2007}
\maketitle
\newpage

%Legt Inhaltsverzeichnis an
\tableofcontents
\newpage

%Eigentliches Dokument mit �berschriften
%\def\chaptername{Abschnitt}
\section{Zielbestimmungen}
Die Software \textsc{CustomerInsight} dient der Verwaltung von 
Kundenbeziehungen in einem mittelst�ndischem Unternehmen.  
\textsc{CustomerInsight} unterst�tzt bei der Kundenverwaltung und 
-kategorisierung und erm�glicht somit eine Optimierung der Kundenbeziehung und 
ferner die Gewinnung hochwertiger Neukunden.

\subsection{Muss-Kriterien}
\begin{itemize}
        \item Mehrbenutzerf�higkeit
        \item Kundenverwaltung (Erfassen, �ndern und L�schen von Kundendaten)
        \item Auftragsverwaltung (Erfassen, �ndern und Stornieren von Auftr�gen)
        \item kaufm�nnische Analyse von Kundendaten
        \item Verwalten von Kategorisierungskriterien
        \item Dokumentation der Kundenhistorie
\end{itemize}

\subsection{Kann-Kriterien}
\begin{itemize}
        \item Statistische Auswertungen
\end{itemize}

\subsection{Abgrenzungskriterien}
\begin{itemize}
        \item keine Artikel- bzw. Lagerverwaltung
        \item keine Buchhaltungssoftware
        \item keine Personalverwaltung
\end{itemize}

\section{Einsatz}

\subsection{Anwendungsbereiche}
Der Anwendungsschwerpunkt der Software liegt im Controlling.

\subsection{Zielgruppe}
Das Programm \textsc{CustomerInsight} ist speziell f�r Angestellte im 
Controlling und/oder f�r Angestellte im Service und Vertrieb gedacht, um den 
Service am Kunden sowie interne Arbeitsabl�ufe zu optimieren.

\subsection{Betriebsbedingungen}
\begin{itemize}
        \item B�rosoftware
        \item t�gliche Betriebszeit von 10-12 Stunden
\end{itemize}

\section{Umgebung}
\subsection{Software}
Mindestanforderungen an die Clients:
\begin{itemize}
        \item Windows NT 4.0 oder h�her
\end{itemize}
Mindestanforderung f�r den Server:
\begin{itemize}
        \item Unix- oder Windowsbasierte Serverumgebung
        \item relationale Datenbank
\end{itemize}

\subsection{Hardware}
Mindestanforderungen an die Clients:
\begin{itemize}
        \item abh�ngig vom jeweiligen Betriebssystem
\end{itemize}
Mindestanforderung an den Server:
\begin{itemize}
        \item abh�ngig vom jeweiligen Betriebssystem
\end{itemize}
allgemeine Mindestanforderungen:
\begin{itemize}
        \item Netzwerk-Infrastruktur
\end{itemize}



\subsection{Orgware}
Vor dem Einsatz von \textsc{CustomerInsight} m�ssen von dem Unternehmen 
zun�chst Rollen festgelegt werden, die mit den entsprechend notwendigen Rechten 
definiert sind.

Mit der Software wird ein Betriebshandbuch ausgeliefert.


\section{Funktionalit�t}
Die Erfassung von Neukunden, �nderungen der Kundenstammdaten und die L�schung 
von Datens�tzen erfolgen mithilfe der Kundendatenverwaltung. Au�erdem k�nnen 
die Kundendaten ausgegeben werden.

Auftr�ge k�nnen mittels der Auftragsverwaltung angelegt, ge�ndert und storniert 
werden. Dar�ber hinaus kann der Status eines oder mehrerer Auftr�ge ausgegeben 
werden.

\section{Daten}
Die Software soll ca. 50 Kunden, mit jeweils 100 Vorg�ngen pro Jahr, verwalten.
\begin{itemize}
        \item 50 Kunden
        \item 50 Kunden * 100 Vorg�nge = 5000 Vorg�nge pro Kunde
        \item 5000 Vorg�nge * 5 Jahre = 25000 Vorgangsdatens�tze
        \item => 25050 Datens�tze
\end{itemize}
Unter der Annahme, dass ein Datensatz max. 100 KB Speicherplatz ben�tigt, sind 
min. 2,39 GB physikalischer Speicherplatz erforderlich.



\section{Leistungen}
Das Suchen und der Zugriff auf Kunden- und Auftragsdatens�tze dauert max. 2 
Sekunden.
Eine Analyse dauert entsprechend ihres Umfangs und der in Punkt 5 und 3.2 
angegebenen Komponenten l�nger, max. 30 Sekunden.

\section{Benutzungsoberfl�che}
Es wird eine graphische Benutzungsoberfl�che realisiert. F�r jede betroffene 
Fachabteilung werden eigene Views generiert, die den Arbeitsabl�ufen der 
jeweiligen Abteilung und den Berechtigungen der einzelnen Nutzer/Nutzergruppen 
gerecht werden.

\section{Qualit�tsziele}
\begin{itemize}
        \item hohe Benutzungsfreundlichkeit
        \item hohe Datensicherheit
\end{itemize}
\end{document}

Other related posts: