[CALU] Re: Instruction Set Encoding

  • From: David Markvica <david@xxxxxxxxxxxxxxxxxxx>
  • To: calu-ss2010-tuwien@xxxxxxxxxxxxx
  • Date: Fri, 9 Apr 2010 14:35:58 +0200

Hej!


On 2010-04-09, at 14:03, Martin Elshuber wrote:
>> Ich faend es gut, wenn unsere Instruktionen etwas schlanker werden (eg, 24 
>> Bit). Ganz unabhaengig davon, ist es nicht wirklich sinnvoll was zu 
>> implementieren, von dem wir nicht verstehen, wozu es gut ist.
> Bin ganz deiner Meinung. Es sei den jemand sagt mir das man PU,AND,OR als 
> conditionals braucht. Ich glaube nicht das sie notwendig sind

Dazu geb ich meinen Senf noch nicht ab, ich les am Nachmittag noch die Papers..
24bit Instruktionen faend ich auch besser, falls moeglich.

>> Ein paar weitere Aenderungsdiskussionen zusammengefasst:
>> a) kein MOV
> wie implementieren wir MOVI? Als XOR r1,r1,r1; ADDI r1,r1,val? siehe letztes 
> mein mimiprogram post?

Ich glaub wir haben gestern gemeint, dass wir ein dediziertes 0-register haben 
wollen.
BTW find ich MOVI als Namen nicht wirklich intuitiv. Wie waer's mit LDC fuer 
"Load Constant" ? (Ist aber nicht so wichtig, mittlerweile weiss ich ja was es 
sein soll..)

>> b) fuer shifts brauchen wir eigentlich nur immediates
> muß mal schauen wie sich das dann mit den bits ausgeht wenn wir nur 24 
> verwenden.
> Wenn wir platz haben sind beide schon ganz gut, speziell wenn man bedenkt das 
> diese ops in der kryptographie eine nicht unwesentliche rolle spiele

Falls Platz ist, lassen wir sie mal drinnen.

>> c) fuer arithmetische Operationen wuerden kleinere immediates genuegen
> jep

Seh ich auch so.

>> d) Wie schaut es jetzt bit byteweisen und halfword load/store operationen 
>> aus?
> wir sollten us mal über addressing modes einigen
>> e) add LOADPAGE: Ich bin mir nicht sicher, ob eine Softwareimplementierung 
>> nicht ausreichen wuerde, aber wir koennen es ja vorerst mal drinnenlassen, 
>> oder?
> man braucht auf jeden fall eine LDinstruction operation. Egal ob diese nur 
> ein oder mehrere Words lädt. Das leise sich aber auch über Addressen lösen
> Zb:
> ADDR<=0x1000 == ROM
> ADDR<=0x2000 == Instructions
> rest SDRAM
> anmerkung die zahlen sind hausnummern

Oder wir verwenden den XMOS Trick und fetchen bei allen Instruktionen, die das 
Memory nicht brauchen im Memory Access stage eine Instruktion in den Buffer. 
(Oder besser gesagt 1 1/2 Instruktionen bei 24bit Instruktionen, 32bit Speicher 
Interface)


d~

Other related posts: