[adde] AW: [adde] Re: Sicherheitskonzept für den Zugriff auf das AD

Hallo,

 

erstmal danke für die Infos, auch den anderen natürlich, damit kann ich
schon mal was anfangen.

Nur habe ich Schwierigkeiten, den Blogartikel, den Nils aus dem AskDS-Blog
ansprichst zu finden. Bin da nun schon ca. ein Jahr zurück und mir ist
nichts aufgefallen, hast Du/jemand evtl. noch ein Stichwort?

 

Vielen Dank und Gruß,

Carsten

 

Von: adde-ml@xxxxxxxxxxxxx [mailto:adde-ml@xxxxxxxxxxxxx] Im Auftrag von
Nils Kaczenski
Gesendet: Dienstag, 10. Januar 2012 11:37
An: adde@xxxxxxxxxxxxx
Betreff: [adde] Re: Sicherheitskonzept für den Zugriff auf das AD

 

Moin,

ich habe vor einiger Zeit so ein Konzept für eine Hochschule ausgearbeitet
und als Pilot implementiert. Meine Erfahrung daraus:

*       Der Aufwand ist sehr hoch.
*       Man kann einiges mit AD-Berechtigungen hinbekommen, anderes nicht.
*       Das AD-Berechtigungssystem ist leistungsfähig, aber für derartige
Abschottungen nicht gedacht.
*       Du findest keine High-End-Dokumentation dazu. Probleme und
Spezielles wirst du selbst lösen müssen.
*       Microsoft leistet keinen bzw. nur sehr eingeschränkten Support für
solche Abschottungen (dazu gab es vor ein paar Monaten Aussagen im
AskDS-Blog).
*       Exchange 2010 nutzt vollständig eigene Berechtigungen und geht am AD
vorbei. Du musst im Zweifel also alles zweimal implementieren.
*       Die Supportaussage für Exchange - wenn man denn eine bekommt - wird
mit Sicherheit noch restriktiver sein.
*       Ob Applikationen damit klarkommen, steht noch mal auf einem ganz
anderen Blatt.

Ich würde an deiner Stelle also von vornherein nach anderen Lösungen suchen
und Daten, die nicht zwingend ins AD gehören, auch nicht im AD speichern.

Gruß, Nils


Am 05.01.2012 09:48, schrieb Carsten Pettan: 

Hallo zusammen,

 

Prosit, das neue Jahr ist ja noch jung.

Wie schon letztes Jahr angesprochen, gab es bei uns im Hause ja
Bestrebungen, den Zugriff auf das AD einzuschränken (Mails an die Liste im
August ?LDAP Zugriff auf AD sperren?).

 

Wir haben hier eine Windows 2008R2 AD, mit Exchange 2010 im Standardschema.
Nun bemängelt der Datenschutzbeauftragte, dass jeder authentifizierte
Benutzer mittels LDAP-Browser/AD-Tools Informationen über andere Benutzer
auslesen könnte. Zu diesen Informationen zählen z.B.
Personal-/Matrikelnummer. 

 

Die Frage ist nun, wie man den Zugriff auf diese Attribute sperren kann,
also ob es abgesehen von ConfidentialFlag und Berechtigungsänderung am
Schema noch weitere Möglichkeiten gibt. 

 

Oder gibt es  Möglichkeiten, den Zugriff so für Benutzer einzuschränken,
dass diese nur noch ihre eigenen Attribute sehen können? Ist hierbei mit
Funktionseinschränkungen zu rechnen?

 

Gibt es Unterlagen, die das Standardschema und die Berechtigungen im AD
dokumentieren?

 

Gibt es Ausarbeitungen von Gesetze/Datenschutzbestimmungen, die erläutern,
welche Attribute im AD zu schützen sind? 

 

Und als letzten Punkt noch, wie habt Ihr das bei Euch in der Firma, bzw. bei
Kunden umgesetzt? Sind wir die einzigen mit solchen Anforderungen?

 

Vielen Dank im Voraus,

Carsten

_______________________________________________
Carsten Pettan
Systemadministrator
Carl von Ossietzky Universitaet Oldenburg
IT-Dienste, Computing Services
Uhlhornsweg 84
26129 Oldenburg
Raum A2 3-305
Tel. +49 441 798 - 4813
Fax  +49 441 798 - 194813
mailto:carsten.pettan@xxxxxxxxxxxxxxxx
http://www.uni-oldenburg.de <http://www.uni-oldenburg.de/> 

 





-- 
 
MVP Windows Server: Directory Services
 
www.kaczenski.de
Twitter: @Kaczenski
www.faq-o-matic.net
http://about.me/Nils.Kaczenski
MVP-Profil: https://mvp.support.microsoft.com/profile/Nils.Kaczenski

Other related posts: